Auftragsynthese

Die Herstellung organisch chemischer Produkte stellt hohe Anforderungen in Bezug auf Genehmigungen, den Umgang mit Gefahrstoffen, die Anschaffung und den Betrieb von Reaktoren sowie an Fachwissen.

SYNTHON Chemicals steht als Outsourcing Partner und zuverlässiger Dienstleister für Auftragssynthesen zur Verfügung. Der Bereich der Lohnfertigung an unserem Standort in Bitterfeld wird durch unser prozessorientiertes Qualitätsmanagementsystem DIN ISO 9001 von der Produktanfrage über die Lohnherstellung bis zur Produktauslieferung begleitet und bietet den Kunden jederzeit eine lückenlose Verfolgbarkeit und Dokumentation.

Für unsere Kunden übernehmen wir auch die Synthese- oder Prozessentwicklung. Durch die effiziente Herstellung von ersten Kleinmengen im Labor wird der nachfolgende Upscaling-Vorgang durch den Laborchemiker in den Produktionsmaßstab im Technikum mit begleitet. Aufgrund unterschiedlicher Reaktorgrößen bietet SYNTHON seinen Kunden Flexibilität, die Ansatzgrößen selbst festzulegen.

Da SYNTHON über Mehrzweckanlagen verfügt, können auch mehrstufige Synthesen problemlos parallel durchgeführt werden.

Somit können sich unsere Kunden verstärkt auf Ihre Kernkompetenzen konzentrieren und erzielen gleichzeitig eine Kostenreduktion bei höherer Flexibilität. Planungs- und Genehmigungskosten für Produktionsgebäude und Anlagen können durch unsere Kunden anderweitig eingesetzt werden. Auch übernehmen wir die Erstellung von Herstell- und Analysevorschriften.

Wenn Sie u.a. die kostenintensiven Investitionen für die Herstellung von organisch chemischen Produkten und die Anforderungen an die Infrastruktur sowie das Risiko abschätzen, dann werden Sie schnell von unserer Dienstleistung der Auftragssynthese überzeugt sein.

Ihre Vorteile:

  • Flexibilität
  • Fokussierung auf das tägliche Kerngeschäft
  • Kostenersparnis und -transparenz
  • Aufwand- und Zeitersparnis
  • Verringerung der Risiken
  • Zugriff auf Fachwissen

Unser Out Sourcing Service bedeutet für Sie:
"…Keine fixen, nur noch variable Kosten…“